„Gegen den Hass“ von Carolin Emcke

Gegen den Hass

Heinz-Bernhard Wohlfarth bespricht das Buch von Carolin Emcke, bestimmt es als eine „Denkschrift“, analysiert Emckes „epistemischen“ Begriff des Hasses und plädiert für die Ergänzung durch eine moralische und politische Begrifflichkeit

Autor: Carolin Emcke
Verlagsort: Frankfurt/M.
Verlag: S. Fischer
Erschienen: 2016
Seiten: 240 Seiten
Preis: 20,00 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-10-397231-3
Rezensent: Heinz-Bernhard Wohlfarth

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Gegen den Hass

„Recht und Konfession“ von Christian Waldhoff (Hg.)

Recht und Konfession

Konfessionalität im Recht?

Dass konfessionell grundierte Wissenschaftler oftmals noch davon ausgehen, die Sonne drehe sich um die Erde, insofern sie Staat und Gesellschaft als Teil der göttlichen Ordnung und nicht etwa Religion als gesellschaftliches Subsystem betrachten, konstatiert Thomas Heinrichs in seiner ausführlichen Besprechung dieses Aufsatzbandes.

Autor: Christian Waldhoff (Hrsg.)
Verlagsort: Frankfurt/M.
Verlag: Klostermann
Erschienen: 2016
Seiten: 254 Seiten
Preis: 29,80 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-465-04251-8
Rezensent: Thomas Heinrichs

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Recht und Konfession

„Scham. Die politische Kraft eines unterschätzten Gefühls“ von Jennifer Jacquet

Scham. Die politische Kraft eines unterschätzten Gefühls

Die New Yorker Assistenzprofessorin Jennifer Jacquet untersucht in ihrem Buch „Scham – Die politische Kraft eines unterschätzten Gefühls“ Scham und Schuld als gesellschaftliche Instrumente der Bestrafung und geht der Frage nach, wie sich die öffentliche Bloßstellung und Beschämung gezielt als politisches Instrument für eine bessere Welt nutzen ließe. Beschämung als legitimes Mittel politischer Intervention? Ein aus Sicht der Rezensentin eher fragwürdiges Unterfangen.

Autor: Jennifer Jacquet
Verlagsort: Frankfurt am Main
Verlag: S. Fischer
Erschienen: 2015
Seiten: 224 Seiten
Preis: 18,99 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-10-035902-5
Rezensent: Tina Bär

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:

„Weltanschauungsgemeinschaften. Begriff und verfassungsrechtliche Stellung“ von Simone Goltz

Weltanschauungsgemeinschaften. Begriff und verfassungsrechtliche Stellung

Thomas Heinrichs begrüßt in seiner Rezension das Buch der Juristin Simone Goltz als weiteres Anzeichen für die zunehmende seriöse Beschäftigung der Juristen mit dem Begriff der Weltanschauung und den Weltanschauungsgemeinschaften. Noch mehr begrüßen würde er es allerdings, wenn sich die Bildung juristischer Kategorien dabei nicht immer nur am Muster der Kirche orientieren würde.

Autor: Simone Goltz
Verlagsort: München
Verlag: Herbert Utz Verlag
Erschienen: 2015
Seiten: 336 Seiten
Preis: 44,00 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-8316-4427-8
Rezensent: Thomas Heinrichs

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Weltanschauungsgemeinschaften. Begriff und verfassungsrechtliche Stellung

„Zum Schweigen. Macht/Ohnmacht in Erziehung und Bildung“ von Hrsg. von Michael Geiss und Veronika Magyar-Haas

Zum Schweigen. Macht/Ohnmacht in Erziehung und Bildung

Die Herausgeber Michael Geiss und Veronika Magyar-Haas – beide Oberassistierende am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich – versammeln 14 Beiträge, die Schweigen im Kontext von Macht- und Ohnmachtsverhältnissen in Erziehung und Bildung betrachten. Der Sammelband lotet die Grenzen des Phänomens Schweigen aus, macht verschiedene Formen der menschlichen Ausdrucks- und Lebensform sichtbar und lädt darüber hinaus ausdrücklich zum Weiterdenken ein.

Autor: Hrsg. von Michael Geiss und Veronika Magyar-Haas
Verlag: Velbrück Wissenschaft
Erschienen: 2015
Seiten: 387 Seiten
Preis: 39,90 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-95832-062-8
Rezensent: Monika Skolud

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Zum Schweigen. Macht/Ohnmacht in Erziehung und Bildung

„Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt“ von Andreas Urs Sommer

Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt

Das vorliegende Buch von Anders Urs Sommer ist in den den Augen des Rezensenten eine hervorragende Möglichkeit, sich mit dem Thema der Werte in philosophischer wie tagespolitischer Hinsicht auseinanderzusetzen, sei es nun in humanistischer Perspektive oder aus anderen Gründen.

Autor: Andreas Urs Sommer
Verlagsort: Stuttgart
Verlag: J. B. Metzler Verlag
Erschienen: 06/2016
Seiten: 152 Seiten
Preis: 19,95 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-476-02649-1
Rezensent: Ralf Schöppner

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt

„Kirchenrepublik Deutschland“ von Carsten Frerk

Kirchenrepublik Deutschland

Christlicher Lobbyismus

Im letzten Jahr ist im Alibri-Verlag ein neues Buch von Carsten Frerk über den christlichen Lobbyismus in Deutschland erschienen. Es handelt sich um die erste derart umfassende Zusammenstellung und Analyse selbstverständlicher Einflussnahmen durch die beiden Großkirchen. Der Rezensent Thomas Heinrichs gibt einen Einblick in dieses Werk und wertet die massive politische Einflussnahme in Bezug auf Demokratie und Transparenz als bedenklich bis verfassungswidrig.

Autor: Carsten Frerk
Verlagsort: Aschaffenburg
Verlag: Alibri
Erschienen: 2015
Seiten: 303 Seiten
Preis: 18,00 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-86569-190-3
Rezensent: Thomas Heinrichs

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Kirchenrepublik Deutschland

„Der Schwedenkrimi – ein Fall für die Religionswissenschaft?“ von Jeannette Schröter

Der Schwedenkrimi – ein Fall für die Religionswissenschaft?

Siegfried R. Krebs bespricht eine 2015  im Tectum-Verlag veröffentliche Untersuchung zu Religionsbezügen in den Krimis von Wallander, Nesser und Larsson. Er hält dies für eine unangemessene religionswissenschaftliche Vereinnahmung zugunsten der These von der Rückkehr der Religionen: „Die Schweden-Krimis bleiben ein Fall für die Kultur- und Literaturwissenschaften“. Aber lesen Sie selbst.

Autor: Jeannette Schröter
Verlagsort: Marburg
Verlag: Tectum Verlag
Erschienen: 2015
Seiten: 352 Seiten
Preis: 29,95 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-8288-3528-3
Rezensent: Siegfried R. Krebs

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Der Schwedenkrimi – ein Fall für die Religionswissenschaft?

„Gegen-hegemoniale Perspektiven“ von Judith Vey

Gegen-hegemoniale Perspektiven

Braucht die Linke ein gemeinsames Projekt oder entfalten auch ihre diversen unverbundenen Kämpfe, Widerstände und Proteste politische Wirkkräfte? Der Sozialwissenschaftler und Pädagoge Arnd Richter, Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld, bespricht für uns das Buch der Berliner Soziologin Judith Vey, deren Untersuchungsgegenstand linke Kongresse, Ratschläge und Großdemonstrationen in den Jahren 2009-2010 sind. Er rechnet ihr den Verdienst zu, die Proteste nach der Finanz- und Wirtschaftskrise zu theoretisieren und auf der Grundlage einer ausgewiesenen politischen Theorie – der Hegemonietheorie von Laclau und Mouffe – sorgfältig zu analysieren.

Autor: Judith Vey
Verlagsort: Hamburg
Verlag: VSA
Erschienen: 2015
Seiten: 272 Seiten
Preis: 19,80 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-89965-626-8
Rezensent: Arnd Richter

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Gegen-hegemoniale Perspektiven

„Anacharsis Cloots, der „Redner für die ganze Menschheit““ von Heiner Jestrabek

Anacharsis Cloots, der „Redner für die ganze Menschheit“

Der Rezensent Siegfried R. Krebs bespricht das Buch von Heiner Jestrabek über einen vergessenen Freigeist und Kosmopoliten, zu dessen Ehren sich Joseph Beuys phasenweise „Joseph Anacharsis Clootsbeuys“ nannte. Krebs hält Werk und Forderungen Cloots für aktuell im Europa 2016.

Autor: Heiner Jestrabek
Verlagsort: Reutlingen und Heidenheim
Verlag: Verlag freiheitsbaum edition Spinoza
Erschienen: 2016
Seiten: 166 Seiten
Preis: 14,00 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-922589-61-7
Rezensent: Siegfried R. Krebs

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Anacharsis Cloots, der „Redner für die ganze Menschheit“
1 2 3 4 5 16