Die theologische Mär von der atheistischen Verzweiflung

(c) Julien Christ / pixelio.de

Ein fehlender Glaube an eine göttliche Schöpfung und an ein Leben nach dem Tod bringe den Menschen seelisch in eine verzweifelte Lage. Diese Behauptung hört man immer wieder von christlichen Wortführern. Der Autor Urs Aeschbacher stellt sich der Behauptung eines „verzweifelten atheistischen Seelenzustand(es)“und beschreibt dafür seinen persönlichen Erfahrungshintergrund.

Lesen Sie den zitierfähigen Artikel als PDF
>>> Aeschbacher_Theologische Mär