„Religionsgeschichte Deutschlands in der Moderne“ von Horst Junginger

Religionsgeschichte Deutschlands in der Moderne

Der Religionswissenschaftler Horst Junginger bietet in seinem Buch ,,Religionsgeschichte Deutschlands in der Moderne‘‘ eine kompakte und übersichtliche historische Darstellung an. Dabei konzentriert er sich auf die religiöse Pluralisierung, das Verhältnis von Staat und Kirche, die Entwicklungsdynamiken innerhalb einzelner Konfessionen und Weltanschauungen sowie die Einflüsse der Moderne auf die Entwicklung der Religionswissenschaft.

Autor: Horst Junginger
Verlagsort: Darmstadt
Verlag: Wissenschaftliche Buchgesellschaft
Erschienen: 2017
Seiten: 160 Seiten
Preis: 19,95 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-534-25811-6
Rezensent: Jenna Dombrowski

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:

Die theologische Mär von der atheistischen Verzweiflung

Einfach ein Kreuz – Martin Jäger / pixelio.de

Ein fehlender Glaube an eine göttliche Schöpfung und an ein Leben nach dem Tod bringe den Menschen seelisch in eine verzweifelte Lage. Diese Behauptung hört man immer wieder von christlichen Wortführern. Der Autor Urs Aeschbacher stellt sich der Behauptung eines „verzweifelten atheistischen Seelenzustand(es)“und beschreibt dafür seinen persönlichen Erfahrungshintergrund.

Lesen Sie den zitierfähigen Artikel als PDF
>>> Aeschbacher_Theologische Mär

Über Martin Luthers Wirtschaftsethik

Über Martin Luthers Wirtschaftsethik
(c) Gabi Schoenemann / pixelio.de

Luther lesen bedeutet, seine neuartigen Antworten auf seine radikalen Fragen zu Gott, Mensch und Welt zu identifizieren. Wer sich dieser Aufgabe stellt, nähert sich Luther mit hermeneutischem Interesse: Wir fragen, welche Probleme Luther hatte, warum und woher er sie hatte, welche Lösungskonzepte er im Laufe der Zeit entwickelte, und welche neuen Probleme sich für ihn selbst und für andere aus seinen Antworten ergaben. Diese Art der Luther-Lektüre ist legitim und besonders für Historiker, Geistesgeschichtler und Religionswissenschaftler fruchtbar. Wer sich unter diesen Prämissen mit Luther beschäftigt, nimmt beispielsweise das obige Motto zum Anlass, zu untersuchen, was genau Luther unter ›Freiheit‹ verstand ‒ statt ihm umstandslos oder gar mit analytischem Scharfsinn einen ›Widerspruch‹ zu unterstellen.

Autor: Gerhard Engel
Erschienen: 09/2017
Seiten: 44 Seiten

 

Lesen Sie den Artikel von Gerhard Engel als PDF:
>>> Über Martin Luthers Wirtschaftsethik

„Humanistische Reflexionen“ von Julian Nida-Rümelin

Humanistische Reflexionen

Ein richtig verstandener Humanismus ist die Antwort auf die aktuelle Unordnung der Welt: Dies ist die zentrale politische These des 2016 erschienenen Bandes „Humanistische Reflexionen“ von Julian Nida-Rümelin. Der Rezensent Ralf Schöppner empfiehlt das Buch, das gedankenreich eine ganze zeitgenössische Philosophie des Humanismus umreiße, die mehr sein wolle als „nur“ Weltanschauung und sich dabei der Frage aussetze, ob sie Humanismus allzu sehr auf eine Philosophie reduziert.

Autor: Julian Nida-Rümelin
Verlagsort: Berlin
Verlag: Suhrkamp Verlag
Erschienen: 7/2016
Seiten: 474 Seiten
Preis: 22,00 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-518-29780-3
Rezensent: Ralf Schöppner

 

 Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Humanistische Reflexionen

Wessen Wahrheit? Religion und Nichtreligion in den USA im Konflikt

Wessen Wahrheit? Religion und Nichtreligion in den USA im Konflikt
(c) Kasina / pixelio.de

Wie leben Religiöse und Nichtreligiöse in den USA zusammen? Auf der Basis von qualitativen Interviews und eingebettet in einen Überblick über typische Formen des Umgangs zwischen Nichtreligiösen und Religiösen in den USA zeichnet der Beitrag von Petra Klug die Konfliktlinien zwischen den beiden Gruppen nach und geht dabei auf die Auseinandersetzung um Wahrheit und die legitimen Quellen des Wissens ein.

Autor: Petra Klug
Erschienen: 09/2017
Seiten: 21 Seiten

 

Lesen Sie den Artikel von Petra Klug als PDF:
>>> Wessen Wahrheit? Religion und Nichtreligion in den USA im Konflikt

„Worüber reden wir eigentlich?“ Festgabe für Rosemarie Will

Worüber reden wir eigentlich? Festgabe für Rosemarie Will.

Thomas Heinrichs konzentriert sich in seiner Besprechung der Festgabe auf Rosemarie Wills eigenen Textbeitrag Zwischen Himmel und Erde, in dem sie über die Grundrechte in Karl Marx‘ Schrift Zur Judenfrage schreibt. Nicht nur mit dem Wandel ihrer Einstellung zu Marx von ihrer Dissertation in der DDR zur Abschlussvorlesung in der BRD verkörpere Rosemarie Will ein Stück deutsch-deutsche Geschichte.

Autor: Herausgegeben von M. Plöse, T. Fritsche, M. Kuhn, S. Lüders
Verlagsort: Berlin
Verlag: Humanistische Union
Erschienen: 2016
Seiten: 1063 Seiten
Preis: 21,00 Euro
ISBN/ISSN: 978-930416-34-9
Rezensent: Thomas Heinrichs

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Worüber reden wir eigentlich? Festgabe für Rosemarie Will.

„Was für Lebewesen sind wir?“ von Noam Chomsky

Was für Lebewesen sind wir?

Tina Bär bespricht Chomskys neues Buch, in dem es um die Rolle der Sprache für unser Denken und Handeln geht. Als Kern von Chomskys Sprachdenken hebt sie hervor, dass uns Sprache unendliche Kreativität und Freiheit ermögliche, um uns als autonome Wesen zu behaupten und Gesellschaft zum Besseren zu gestalten.

Autor: Noam Chomsky
Verlag: Suhrkamp
Erschienen: 2016
Seiten: 248 Seiten
Preis: 26,00 Euro
ISBN/ISSN: ISBN: 978-3-518-58694-5
Rezensent: Tina Bär

 

 Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Was für Lebewesen sind wir?

„Die Grenzen der Toleranz. Warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen.“ von Michael Schmidt-Salomon

Die Grenzen der Toleranz. Warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen.

Ralf Schöppner bespricht das aktuelle Buch von Michael Schmidt-Salomon mit grundsätzlicher Sympathie, aber ohne an Kritik zu sparen. Die Ausführungen über Islamkritik, offene Gesellschaft und Toleranz stehen unter der Leitfrage, ob es sich bei diesem Buch um einen notwendigen säkularen Linkspopulismus handelt.

Autor: Michael Schmidt-Salomon
Verlagsort: München/Berlin
Verlag: Piper-Verlag
Erschienen: 2016
Seiten: 215 Seiten
Preis: 10,00 Euro
ISBN/ISSN: 978-3-492-31031-4
Rezensent: Ralf Schöppner

 

„Humanismus: Grundbegriffe“ von Cancik, Hubert / Groschopp, Horst / Wolf, Frieder Otto (Hrsg.)

Humanismus: Grundbegriffe

Gerhard Engel sieht in diesem Handbuch eine gelungene Selbstvergewisserung über die aktuelle Bedeutung von Humanismus und seine zukünftigen Entwicklungspotentiale.
Vor dem Hintergrund seines eigenen Konzeptes von Humanismus – „Menschen stärken“ und „ geistiger Stoffwechsel“ – fordert er aber auch die seiner Ansicht nach fehlende Durchdringung wirtschaftlicher Fragen ein.

Autor: Cancik, Hubert / Groschopp, Horst / Wolf, Frieder Otto (Hrsg.)
Verlagsort: Berlin, Boston
Verlag: de Gruyter
Erschienen: 2016
Seiten: 436 Seiten
Preis: 149,95 Euro
ISBN/ISSN: 9783110471366
Rezensent: Gerhard Engel

 

Lesen Sie den Artikel als zitierfähiges PDF:
>>> Humanismus: Grundbegriffe

Heiße Luft und Exkremente oder Das Zeitalter des Bullshits

Heiße Luft und Exkremente oder Das Zeitalter des Bullshits
Bullshit

Das Problem von Wahrheit und Lüge in der Politik ist kein neues. Und vielleicht sind auch die heute unter dem Titel „Postfaktizität“ diskutierten Phänomene viel weniger neu als wir geneigt sind anzunehmen.  Der nordamerikanische Philosoph Harry G. Frankfurt hat seinen kurzen Text „Bullshit“ zum ersten Mal 1996 veröffentlicht, aus heutiger Sicht erscheint sein Inhalt ungeheuer hellsichtig. Ralf Schöppner hat es neu gelesen und beschreibt anhand einiger Beispiele, die Strategie Bullshit von Lüge abzugrenzen.

Autor: Ralf Schöppner
Erschienen: 05/2017
Seiten: 6 Seiten

 

 Lesen Sie den Artikel von Ralf Schöppner als PDF:
>>> Heiße Luft und Exkremente oder Das Zeitalter des Bullshits
1 2 3 20